Kategorien
Überwachungsstaat

Verbietet Paintball

Wenn man es schon wieder hört, will man einfach nur schon wieder heulen oder einfach den Verantwortlichen mal in die Fresse schlagen.

Einigkeit herrscht dagegen offenbar darüber, dass Spiele wie Gotcha (Paintball) oder Laserdrome verboten werden sollen. […] Die Veranstaltung von und Teilnahme an „menschenverachtenden Spielen“ soll als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 5000 Euro belegt werden. […] „Paintball ist sittenwidrig. Das wird es in Zukunft nicht mehr geben“, erklärte Wiefelspütz der Berliner Zeitung. „Dabei wird das Töten simuliert“, begründete der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Bosbach, das geplante Verbot gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung. […] Ein Verbot für großkalibrige Waffen für Sportschützen soll es den Berichten zufolge dagegen nicht geben[.] (Quelle)

Es ist einfach Wahnsinn, dass die Politiker nicht mal merken, was für einen blöden Schwachsinn die da labern. Klar, Leute werden auch durch Waffen getötet. Aber das macht ja nix. Waffen brauchen wir weiterhin. Aber Tötungstrainingssoftware und Paintball sind an allem schuld! Klar, jeder der mal eine Paintball-Gun in der Hand gehabt hat, wird auch mal Amok laufen. Krank machen diese Aktivitäten ja sowieso. Darüber wurden wir ja schon belehrt.

Ich sag nur eins: Ich bin ein klar-denkender Bürger, holt mich hier raus!

Eine Antwort auf „Verbietet Paintball“

Using Mozilla Firefox Mozilla Firefox 3.0.6 on Windows Windows XP

Ohne mich jetzt der Aggression am Anfang des Beitrags anschließen zu wollen, sehe ich die Sachlage genauso. Siehe auch hier: http://www.kheryha.de/?p=1124
Populistisches Wahlkampggewäsch, bei dem schön Rücksicht auf die Waffenlobby genommen wird, schließlich sind das wohl interessantere Wähler als Paintballer und Gamer. Schusswaffen gehören nicht in die Hände von Zivilisten. Da könnte man ja gleich anfangen, Sprengstoff bei Aldi zu verkaufen…Moment, an Silverster machen die das ja schon 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.